Architektur die das Außen von Innen her sichtbar macht​

Ein vierter Textentwurf in Folge der von der Hochschule Trier / Campus Gestaltung organisierten Online-Veranstaltungsreihe „In the Nature of Materials – Nachhaltiges Gestalten in Kunst, Design & Architektur“. – Am 6. Januar 2021 sprach aus Kaiserslautern der Architekt Gunther Bayer über das Thema „Nachhaltigkeit ist gute Gestaltung“.

Wir wollen hiermit die im letzten Jahr und auch noch im Januar 2021 genossene Online–Veranstaltungsreihe „In the Nature of Materials – Nachhaltiges Gestalten in Kunst, Design & Architektur“ der Hochschule Trier / Campus Gestaltung für uns als RE/MAX Immobilienmakler festhalten. Deshalb dieser Textentwurf.

Am 6. Januar 2021 sprach aus Kaiserslautern der Architekt Gunther Bayer über das Thema „Nachhaltigkeit ist gute Gestaltung“.

Das Architektenduo Gunter Bayer und Peter Strobel gründeten im Jahr 2006 ihr Büro in Kaiserslautern. Dieser Sachverhalt einer Gemeinsamkeit kann auf der Webseite https://bayerundstrobel.de/ in vollen Zügen genossen werden. – Nicht nur, dass zu jedem der aktuellen wie abgeschlossenen Projekte ein begleitender Text vorliegt. Der Besucher der Webseite hat – und darauf möchten wir Sie besonders hinweisen – über das Foto-Symbol am rechten unteren Rand jedes Projekt-Titel-Fotos die Möglichkeit zwischen weiteren Impressionen und Projekt-Entwürfen zu scrollen. [Die Angaben „BGF“ entziffern sich als Brutto-Grundfläche und umfasst die Summe aller Grundrissflächen bzw. vollständigen Grundrissebenen (Stockwerke) eines Gebäudes].

Beim Versuch ein stilistisch verbindendes Moment in den Entwürfen auszumachen fällt die Präferenz für großflächige Fensterflächen auf, welche das Innen mit Licht erfüllen und das Außen im Sehen nicht ausschließen, sondern als ein Erleben in den Innenraum bringen. – Ein zweiter wichtiger Aspekt (welcher auch im Vortrag von Jan Glasmeier – zwar in einem anderen Zusammenhang – aber dennoch zur Geltung kam): Das Architektenduo unternimmt bei seiner Planung dies Spagat zwischen Bugetvorgabe und ästhetischem Konzept. Was mitunter in der bewusst kostengünstigeren Materialwahl zum Ausdruck kommt, um zeitgleich kostenintensivere Materialien in Kombination zu bringen.

Nachhaltigkeit ist gute Gestaltung

In seiner Annäherung an vier beispielhafte Projekte zum Thema meint Gunter Bayer, dass beim Thema „Nachhaltigkeit“ in der Architektur die Verwendung von CO2-neutralen Baustoffen, die Energieeffizienz und die Wiederverwendbarkeit wesentlich sind. Doch ist das architektonische Konzept immer in einem städtebaulich möglichen Rahmen zu integrieren und sieht eine Nachhaltigkeit in der späteren Nutzung bzw. in der Um-Gestaltung, welche einen dauerhaften Bestand haben sollte. Damit verbunden ist die materialgerechte Nachhaltigkeit Teil des architektonischen Konzepts. (Wie das auch schon bei Thomas Unterlandstätttner in seinem Monolithen-Projekt zum Ausdruck kam).

Haus W (2003-2004)
https://bayerundstrobel.de/arbeiten/haus-wichert/

Ein Haus das vom Bauherrn an die noch studierenden Architekten herangetragen wurde. Interessant war die Blick-Ausrichtung auf das an das Grundstück anschließende Schilfland und die Nutzung, welche bei der Planung noch nicht eindeutig war: als Einfamilienhaus, als Zweifamilienhaus, als Zweifamilienhaus mit Einliegerwohnung. – So entstanden tatsächlich zwei große Wohnungen mit einer kleinen Einliegerwohnung über der Doppelgarage mit Loggia im Erdgeschoss und Patio im Obergeschoss. Der Kontrast von fast abweisender Klinkerfassade (einem natürlichem Material) und hell-weißen Innenräumen, welche über zweiteilige, großflächige Fenster mit dem Außen verbunden sind, schaffen eine besondere Optische Wirkung: ein minimalistisch-kaltes Bild wird über die Fensteröffnungen „freundlich“.

Wohnhaus in Ottweiler (2013-2014)
https://bayerundstrobel.de/arbeiten/wohnhaus-in-ottweiler/

Das Haus entstand auf einem langgestreckten Grundstück auf einer Betonplatte, welche geradezu „schwebend“ den Erdboden zu berühren scheint und in Holzrahmenbauweise darauf errichtet ist. Es lohnt sich die über den oben notierten Link sichtbaren Grundrisspläne zu studieren: Interessant sind die Gegenpole von über zwei Stockwerke offener Garage (im vorderen Bereich des Hauses und dem ebenso angelegten Wohnraum zum Garten des Hauses. Dazwischen sind im Erdgeschoss die Räume von zwei „Passagen“ eingerahmt, welche sich der Hauslänge nach aufteilen in einen geschlossenen Flur und eine offener Verbindungsgang mit jeweils Türen in die Erdgeschossräume. Vom zentralen Bereich des Erdgeschosses gelangt man über separate Treppen jeweils zu dem Eltern- und dem Kinder-Schlafbereich des Hauses, welcher über das Badezimmer im Obergeschoss verbunden ist. Die Materialwahl des Hauses erlaubte zudem den Bauherren die Möglichkeit der Kostenreduzierung über einen Eigenleistungsanteil.

Gemeindehaus FeG Kaiserslautern-Nord (2014-2018)
https://bayerundstrobel.de/arbeiten/gemeindehaus-feg-nord/

Das von privaten Spenden finanzierte Gemeindeshaus der Feien evangelischen Gemeinde Kaiserslautern-Nord unterbricht mit seiner sachlich-unverschnörkelten Optik die Wohnbebauung des Viertels. Die Versetzte Anordnung zweier Kuben definiert nicht nur den Großen Hauptsaal mit daran anschließendem – für das Gemeindeleben wichtigen – großen Foyer- und Gruppenraum. Die Anordnung ermöglicht auch die Erstellung eines zusätzlichen Vorhofs. – Interessant ist die elementierte Halbfertigteildecke aus Stahlbetonteilen mit einer Spannweite von zwölf Metern und die gewählte Schalenform, welche die Akustik des Raumes bestimmt. Eine Besonderheit des Gebäudes, welches im oben notierten Link als „veredelter Rohbau“ bezeichnet wird ist die Riffelung des Putzes in der Erdgeschoss-Ebene und der Besenstrich-Putz, welcher das Obergeschoss optisch definiert. Architektonisch gelang mit dem Gebäude einen multifunktionalen Raum (für den Gottesdienst, aber auch Projektionen, Theateraufführungen oder Konzerte) zu realisieren, welcher auch das Bedürfnis nach Wertigkeit und Feierlichkeit – trotz seiner Sachlichkeit – erfüllt.

Aussegnungshalle in Ingelheim / Frei-Weinheim (2020-2012)
https://bayerundstrobel.de/arbeiten/aussegnungshalle-ingelheim/

Beim Betrachten dieser an der Form des Zeltes, dieser nomadischen Form des Wohnens orientierten Bauweise, wird das Gefühl übermittelt, dass hier ein Aufenthalt auf Zeit – mit vielen entspannenden Ruhepunkten – möglich ist. Doch kein Sich-Einrichten, kein Wohnen an sich angeboten wird.

Bei unserem Nachgespräch in der Runde der RE/MAX Premium Trier-Wittlich-Bitburg Immobilienmakler/innen ist dies bewegliche Kreuz, das den Raum für unterschiedliche Konfessionen frei gibt, in Erinnerung geblieben. – „Ein Raum in dem die Trauer frei ist, der Blick ausweichen kann und die Gedanken sich in einer Ruhe im gesamten Innen- oder Außenraum der Anlage ausruhen können“ wurde in den Raum gestellt.

Wir bedanken uns bei den Vortragenden für Ihre Architektur-Reisen und bei der Hochschule Trier bzw. dem Campus Gestaltung für die Idee zu der Vortragsreihe. Wir haben mit den Vorträgen und über unsere „Bearbeitung“ eine der Fantasie gewidmete Ebene betreten können, welche die an uns herangetragenen Gebäude noch besser betrachten lässt.

Die Hochschule Trier hat den Vortrag als Film im Nachhinein publiziert: vgl. https://www.youtube.com/watch?v=d3DWOC4FJcw&t=6s

Text: Christoph Maisenbacher (RE/MAX Premium Trier-Wittlich-Bitburg) – 20. September 2021
Foto: Free-Photo auf Pixabay.com