Flammende Gemütlichkeit – die Sehnsucht nach dem warmen „Zeitanhalter“​

Einfach mal die Zeit anhalten, es sich gemütlich machen, und das Kamin, das Feuer anschauen, dem Knistern des verbrennenden Holzes zusehen. – Das ist das Bild, die Sehnsucht, die Idee, welche viele Wohnungs- oder Hauseigentümer/innen dazu motiviert, einen Kamin bzw. Ofen zu erwerben. Sachlicher formuliert ist er für viele Haushalte – sofern Holz irgendwo gelagert werden kann – auch eine Art Symbol, unabhängig von Öl-, Gas-, Strom- oder Pallet-Lieferanten, eine eigene Wärmequelle zu wissen, welche man selbst-aktiv bestücken kann.

Da unser Sommer eigentlich schon den Herbst vorwegnahm sind vor der Heiz-Saison die Gedanken auch wieder bei der Frage, ob ein Kamin den Winter begleiten soll. – Gerade wir im Haus- und Wohnungsverkauf aktive RE/MAX Premium Trier-Wittlich-Bitburg Immobilienmakler/innen treffen immer mehr auf Haushalte, welche mit Kaminen ausgestattet sind. – Das ist zudem ein kleines Plus in Sachen Wertsteigerung Ihrer Vier Wände. Und bei Besichtigungen wird ein den aktuellen Erfordernissen angepasster Kamin – so dass die/der neue Eigentümer/in ihn auch weiterführen kann – immer mit der Frage begleitet „bleibt der drin?“

Um Ihnen eine kleine Orientierung über die Kamin-Möglichkeiten bzw. Lösungen in Sachen „moderne Feuerstätten“ vorzustellen, freuen wir uns Ihnen den von der Kölner Dr. Schulz Public Relations GmbH für den HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik zusammengestellten Pressebericht (zusammen mit den oben übernommenen Fotos) präsentieren zu dürfen:

„Flammende Gemütlichkeit: Moderne Feuerstätten im Überblick

Ob im Neu- oder Altbau, in der Stadt oder auf dem Land – Feuerstätten sorgen für eine stimmungsvolle Atmosphäre und stehen heutzutage dank ihrer hochentwickelten Gerätetechnik für eine wirtschaftliche und umweltgerechte Verbrennung. Und da der nächste Winter vor der Tür steht, haben die Experten des HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. einen Überblick über die gängigen Gerätetypen zusammengestellt.

Kaminofen: Große Auswahl für knisternde Romantik

Kaminöfen werden industriell aus Stahl oder Gusseisen gefertigt. In der Regel sind sie mit einer großen Sichtscheibe ausgestattet, die den Blick auf das Flammenspiel freigibt. Oft sind die Standgeräte mit farbiger Keramik oder Sand-, Kalk- beziehungsweise Speckstein verkleidet. Kaminöfen werden in großer Vielfalt angeboten – von rund bis eckig, über stylisch bis verspielt. Sie sind schnell an einen Schornstein angeschlossen und können bei einem Umzug einfach mitgenommen werden.

Heizkamin: Schmuckstück mit viel Feuersicht

Optisch ähnelt der Heizkamin zwar einem offenen Kamin, unterscheidet sich aber vor allem darin, dass er mit einem modernen Einsatz – ein geschlossener Feuerraum mit breitem Blick auf die Flammen – ausgestattet ist und nach den eigenen Vorlieben vom Fachmann errichtet wird. Das Herzstück besteht aus Stahl oder Gusseisen und sorgt für eine umweltgerechte Verbrennung, wenig Emissionen und einen geringen Wärmeverlust. Zusätzlich können auf Wunsch unterschiedliche Speichervarianten verbaut werden, die die Wärme der Heizgase zweifach nutzen und so den Wirkungsgrad der Anlage erhöht. Das schont die Umwelt und den Geldbeutel gleich doppelt.

Kachelofen: Individuell gestaltet und handwerklich errichtet

Den Namen verdankt der Ofen den Kacheln, die früher stets sein Äußeres schmückten. Maßgeblich ist die Kombination eines großen Feuerraums mit einer relativ kleinen Sichtscheibe, sodass wenig Wärme direkt in den Raum strahlt, sondern vielmehr den Speicher im Innern füllt. Kachelöfen werden individuell vom Ofenbauer errichtet und dabei an das Wohnumfeld angepasst. Entweder als Bausatz geliefert oder in aufwendiger Handarbeit gefertigt, handelt es sich meist um liebevoll gestaltete Einzelstücke, die die klare Handschrift ihres Besitzers tragen. Abgestimmt auf die Einrichtung, schaffen sie eine einzigartige Atmosphäre der Behaglichkeit. Beim Warmluftkachelofen ist im Inneren ein Heizeinsatz, der in Verbindung mit einem metallischen Wärmetauscher für schnelle oder mit einem keramischen Speicher für besonders langanhaltende Wärme sorgt.

Pelletofen: Heizkomfort auf Knopfdruck

Ein Pelletofen sieht meist wie ein klassischer Kaminofen aus. Anders als dieser wird er aber nicht mit Scheitholz, sondern mit genormten Holzpellets befeuert, die als Sackware erhältlich sind. Die Brennstoffzufuhr erfolgt automatisch: Von einem Vorratsbehälter, der in die Feuerstätte integriert ist, gelangen die Pellets in den Brennraum und werden dort automatisch gezündet. Je nach Größe des Vorratsbehälters und der eingestellten Leistung, kann der Ofen mehrere Tage lang betrieben werden, ohne dass man ihn nachfüllen muss. Ein Thermostat kann dabei Brennstoffmenge und Luftzufuhr steuern, um die gewünschte Raumtemperatur zu erreichen. Viele Geräte verfügen zudem über eine Schaltzeituhr oder können sogar über das Smartphone eingeschaltet werden, bevor man zu Hause ist. Da die Heizleistung genau gesteuert werden kann, eignen sie sich auch für Wohnungen oder Häuser mit geringem Wärmebedarf.

Gaskamin: Ideal für die Stadtwohnung

Gaskamine sind eine weitere Möglichkeit, sich das besondere Flair des Feuers ins Heim zu holen. Sie werden gerne in Stadtwohnungen eingebaut, da kein Brennstoffvorrat angelegt werden muss. Das Gas kommt direkt aus der Leitung des öffentlichen Versorgungsnetzes. Per Knopfdruck lässt sich ganz einfach das Flammenspiel genießen. Und das bei geregelter Temperatur, die über einen Raumthermostat eingestellt werden kann. Diese Feuerstätte zeichnet sich zudem durch eine einfache Installation aus, zumal nicht unbedingt ein Schornsteinzug vorhanden sein muss – wie bei einer Gastherme genügt oftmals eine Abgasleitung nach draußen.

Weitere Informationen unter https://ratgeber-ofen.de/de

Vortext: Christoph Maisenbacher / Trierer Umschau
Quelle: HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. / Dr. Schulz Public Relations GmbH – mit unserem Dank an Dr. Volker Schulz für die Publikationserlaubnis – 10. September 2021
Fotos: © HKI