August 2022 – Kurze Verschnaufpause für die Bauzinsen

„Ja, die Bauzinsen sind gefallen. Im Schnitt zwischen 0,2 und 0,5 Prozent – je nach Festschreibung.“ Wir, RE/MAX Premium Trier-Wittlich-Bitburg, haben unseren Baufinanzierer des Vertrauens, Joachim Hönel (https://www.saarmoselfinanz.de/ ) gefragt, da wir über unseren Pressepartner auf den unten in vollem Umfang übernommenen Artikel der Biallo GmbH gestoßen sind. „Bei 20 % Eigenkapital lohnt sich aktuell eine Festschreibung für die kommenden zehn oder zwanzig Jahre bei etwa 2,59 bis 2,95 Prozent,“ so Joachim Hönel weiter.

Wer also die Sommer- bzw. Schulferien für seine zukünftigen Vier Wände nutzt, wird sich selbst einen Zins-Gefallen tun. – Denn tiefer als aktuell wird das Zinsniveau nicht mehr fallen. Man geht sogar davon aus, dass die Zinsen auf 3,5 bis 4 Prozent zum Jahresende steigen.

Nicht umsonst empfehlen wir Ihnen deshalb die folgende Veröffentlichung der Biallo GmbH, denn darin enthalten sind einige gute Tipps, weswegen wir auch den Text auf unserer Seite veröffentlichen:

„Bauzinsen: Verschnaufpause nach Zehnjahreshoch

Nach dem rasanten Anstieg im ersten Halbjahr haben die Bauzinsen im Juli eine Verschnaufpause eingelegt. Im Monatsvergleich sind die Hypothekenzinsen im Schnitt um rund 40 Basispunkte gesunken.

Aktuell wird für eine zehnjährige Baufinanzierung laut Biallo-Baugeld-Index ein durchschnittlicher Effektivzins von 2,87 Prozent pro Jahr aufgerufen (Stand: 3. August 2022). Bei 15- und 20-jähriger Zinsbindung belaufen sich die Durchschnittszinsen auf 3,17 respektive 3,25 Prozent. Zum Vergleich: Anfang Juli markierte der Biallo-Baugeld-Index für die genannten Laufzeiten noch ein Zehnjahreshoch bei 3,26 (zehn Jahre), 3,52 (15 Jahre) und 3,69 Prozent (20 Jahre).

Der Baufinanzierungsvergleich von biallo.de zeigt, dass die Top-Anbieter den Marktdurchschnitt um bis zu 60 Basispunkte schlagen können. Dazu zählen Banken wie Santander und Degussa Bank oder der Finanzmakler Dr. Klein, die für eine zehnjährige Baufinanzierung aktuell 2,32 bis 2,40 Prozent effektiv pro Jahr aufrufen.

Aufwärtspotenzial bei den Bauzinsen weiter intakt

Die Entspannung bei den Hypothekenzinsen könnte allerdings nur von kurzer Dauer sein. Darauf deutet zumindest die jüngste Expertenumfrage des Verbraucherportals biallo.de unter zwölf großen Baufinanzierungsanbietern hin. „Die Bauzinsen werden mittel- bis langfristig steigen“, heißt es zum Beispiel bei der Allianz Baufinanzierung. Und auch die Debeka erwartet, „dass die Bauzinsen, angefeuert durch die sich ändernde Zinspolitik von FED und EZB, langfristig weiter steigen werden“.

Angesichts der Zinswende empfiehlt es sich für Kreditnehmer, längere Laufzeiten bei der Baufinanzierung anzusteuern. Als Alternative zum Annuitätendarlehen bietet sich für bonitätsstarke Häuslebauer ein sogenanntes Volltilgerdarlehen an, bei dem der Kredit zum Laufzeitende komplett getilgt ist und daher keine Anschlussfinanzierung mehr benötigt wird. Dadurch schalten Kreditnehmer das Zinsänderungsrisiko aus und erhalten optimale Planungssicherheit.

In einem steigenden Zinsszenario gewinnt auch das klassische Bausparen zunehmend an Attraktivität. „Gerade wenn das Bau- oder Kaufvorhaben noch länger in der Zukunft liegt, ist ein Bausparvertrag jetzt durchaus einen Blick wert“, sagt Horst Biallo, Gründer und Geschäftsführer des gleichnamigen Verbraucherportals. „Wer innerhalb der nächsten drei Jahre eine Anschlussfinanzierung benötigt, sollte jetzt Nägel mit Köpfen machen und sich das aktuelle Zinsniveau über ein Forward-Darlehen sichern.““

Vortext: Christoph Maisenbacher & Telefonat mit Joachm Hönel, https://www.saarmoselfinanz.de/
Quelle: presseportal / ots / Biallo & Team GmbH, https://www.biallo.de/ – Danke an Sebastian Schick für die Publikationserlaubnis auf unserer Site – 6. August 2022
Foto: © Biallo & Team GmbH